Du bist hier: Interpreten > V > Songtexte von Vanitas > Songtext: Stillschweigen
Stillschweigen


Immer wieder gehst du von uns
Immer kehrst du wieder,
Erh? ltst, was du schufst

K? mpfst gegen all die Stimmen,
Welch zerst? rten deine Macht
Friedlich, sanft auch, angsterregend
Bist du auf dein Dasein nur bedacht

Hast du auch Angst vor der Stille und m? chtest du sie dennoch sp? ren
Hast du auch Sehnsucht nach ihr, willst dich selbst in sie entf? hren
Ein wechselseitiges Bestreben liegt verwurzelt tief in uns,
Sich einfach anzuschweigen scheint f? r uns die gr? te Kunst

Ich will die Ruhe f? hlen, Gef? hle h? ren



Gedanken sollen mich f? hren und bet? ren

Reticentia
Silentium horribile
Reticentia
Silentium mirabile

Am Anfang war das Wort, oder war es doch die Stille?
Ein unaufhaltsamer Redefluss, gegen unser aller Wille
Die Stille bildet den Horizont, vor dem sich alles Reden vollzieht
Sie wird durch leere Worte unterbrochen, ehe man sich versieht
Ich will die Ruhe...

Reticentia...

Unbehaglich kann sie sein, ja furchterregend
Doch sei beruhigt auch sie braucht uns
All unsere Worte, die sie erl? sen
Sind f? r sie die gr? te Kunst

Reticentia...

Silentium Mirabile

(c) 2008 - 2014 Songtexte-kostenlos.com